Schneller Transport der Fertigbauteile

MBN Holzelemente

Krane arbeiten im Takt der Robotor

Alles im Fluss

Für die Herstellung von Fertighausteilen arbeitet die MBN Holzelemente GmbH mit Portalrobotern, die aus Basisplatten komplette Wände und Decken herstellen. Die Versorgung dieser Produktionslinien erfolgt durch Krane mit Spezialtraversen - im Takt der Automatikmaschinen. Insgesamt drei Demag Krananlagen übernehmen dabei die Logistik im Lager und halten den Fertigungsfluss maßgeblich in Gang.

    • 2 gekoppelte Zweiträger-Laufkrane mit Spezialtraverse im Lager
    • 2 Krane mit je 2 gekoppelten Kranbrücken  in der Produktion

    Krane für Lager und Produktion

    Optimaler Materialfluss

    Die Lager- und Produktionshallen der MBN Holzelemente GmbH in Heiligengrabe schließen direkt an das Areal des OSB-Platten-Lieferanten an. So gelangt die Plattenware per Lkw auf kürzestem Weg von der Produktion in den Prozess der Weiterverarbeitung.  Dort werden die Platten mit Maximalabmessungen von 2,8 m x 15 m  von einer Krananlage mit Spezialtraverse übernommen. Die Sonderkonstruktion nimmt den bis zu 23 Tonnen schweren Stapel komplett auf – ein zeitaufwändiges Abstapeln der einzelnen Platten entfällt.

    Hohe Präzision

    Die Kraneinheit besteht aus zwei mechanisch gekoppelten 16-Tonnen-Zweiträger-Laufkranen, von denen einer mit  Steuerelementen ausgestattet ist. Mit einem Spurmittenmaß von 30 m überfährt die Krananlage das gesamte 120 m lange Hallenschiff des Lagers. Frequenzumrichter steuern sämtliche Fahr- und Hubbewegungen und ermöglichen neben einem sanften Anlauf die präzise Positionierung des Transportguts. Bei der Auslagerung  werden die Platten mit dem Kran stapelweise auf einem Kettenförderer abgesetzt, der das Lager über eine Durchgangsschleuse mit der Produktion verbindet.

    Produktion

    In der Produktionshalle arbeitet MBN mit zwei Demag Kranen. Beide Krane bestehen aus jeweils zwei Einträger-Laufkranen EKKE, von denen je einer mit der Steuerungstechnik ausgerüstet ist. Über ein Membrangelenk wird der feste Hakenabstand von neun Metern realisiert, der für den Betrieb der Saugtraversen notwendig ist. Damit hebt ein Kran die oberste Platte vom Stapel und transportiert sie zu einem der vier Produktionsplätze. Der gesamte Vorproduktionsvorgang dauert nur wenige Minuten – eine knapp bemessene Zeit, in der der Kran für den notwendigen Nachschub sorgen muss. Deshalb ist ein zügiges Arbeiten  gefordert, um die Produktionsanlagen stetig mit Nachschub zu versorgen.

    Geschwindigkeit zählt

    Neben den umrichtergesteuerten Bewegungen in allen Ebenen legte MBN deshalb großen Wert auf die erreichbaren Fahrgeschwindigkeiten: Stufenlose Kranfahrten von 5 bis 60 m/min und Katzfahrten mit bis zu 30 m/min waren mit entscheidend für die Auftragsvergabe an uns. Die Krane nehmen  die bis zu 250 mm starken und 10 m langen Fertighaus-Elemente abschließend direkt von der Maschine auf und laden sie Lkw.

    Maßgeschneiderte Flexibilität

    Die Kranlösungen bieten genügend Flexibilität für das Handling aller produzierten Teile, zu denen auch kleinere Bauelemente wie Treppenausschnitte und kreisrunde Giebeldreiecke gehören. Dazu lässt sich die Traverse schnell vom Kran aushängen und der Transport zügig per Lasthaken erledigen.

    Zukunftsoffene Planung

    Die Architektur der Hallenschiffe von Produktion und Lager ist spiegelbildlich gebaut und auch die Kranbahnen wurden für identische Lasten ausgelegt. So hält sich MBN weiteren Spielraum bei der zukünftigen Grundnutzung der beiden Hallen offen.