Demag Cranes liefert drei Prozesskrane an Interfer Rohrunion

Düsseldorf,   04. Juni 2012

  • Kran-Gesamtlösung exakt für die Anforderungen des Stahlhandels
  • Branchenlösung überzeugt mit Verfügbarkeit, Leistung und Sicherheit

Demag Cranes hat drei Prozesskrane für das neue Außenlager von Interfer Rohrunion am Standort Voerde geliefert. Die drei baugleichen Krane des Typs „Steelmaster“ mit jeweils 12 Tonnen Tragfähigkeit übernehmen die Einlagerung von Stahlrohren und Profilen und deren Übergabe zur weiteren Bearbeitung in einem angrenzenden Hallenkomplex.

In dem auf 12.500 Quadratmeter großen neu geschaffenen Außenlager verfahren auf einer 450 Meter langen Kranbahn die drei mit Magnettraversen ausgestatteten und variabel einsetzbaren Demag Einträger-Laufkrane. Über die Krane ist sichergestellt, dass sowohl das ebenfalls neu eingerichtete Hochleistungs-Sägezentrum als auch die Anarbeitung sowie die Zonen für die Beschichtung und Kommissionierung termingerecht mit den jeweils erforderlichen Stahlrohren versorgt werden. Entsprechend hoch waren die branchenspezifischen Anforderungen an die Verfügbarkeit und Umschlagleistung der Krananlagen sowie an deren sicherheitstechnische Auslegung.

Kranlösung folgt der Unternehmensstrategie
„Jährlich werden ca. 100.000 Tonnen Stahlrohre nach Wunsch kommissioniert, gesägt, angearbeitet oder auch beschichtet an unsere internationalen Kunden geliefert“, erklärt Werner Peters, Betriebsleiter bei Interfer Rohrunion. „Um unseren Anspruch, ein Maximum an Dienstleistung und Lieferperformance auch tatsächlich umsetzen zu können, war es für uns wichtig, mit einem Partner wie Demag Cranes zusammen zu arbeiten, der die spezifischen Anforderungen unserer Branche genau kennt und auf dessen Produkt- und Servicequalität gleichermaßen Verlass ist.“

Lutz Dowy, Leiter des Geschäftsbereichs Prozesskrane bei Demag Cranes ergänzt: „Innerhalb des Demag Produktportfolios versteht sich der ‚Steelmaster’ als konsequente Antwort auf die speziellen Prozessanforderungen des Stahlhandels. In der Praxis überzeugt dieser Prozesskran durch flexible Einsatzmöglichkeiten, sichere Handhabung, schnellen Umschlag und minimalen Anlagenverschleiß. Aus wirtschaftlicher Sicht sprechen zudem die hohe Verfügbarkeit sowie die geringen Betriebskosten für den Einsatz des ‚Steelmaster’“.


Ergänzende Informationen:

Flexible Anwendung für vielschichtige Aufgaben
Die drei auf einer gemeinsamen Kranbahn eingesetzten Demag Einträger-Laufkrane verfügen über ein Spurmittenmaß von 27,5 Metern. Sie sind mit jeweils zwei synchronisierten Hubwerken mit je 6,5 Tonnen Tragkraft ausgestattet und für verschiedene Aufgaben variabel einsetzbar. Die Hubwerke sind auf Winkelkatzen angeordnet und verfahren seitlich entlang des Kranträgers. Als Lastaufnahmemittel kommen Magnettraversen zum Einsatz. Sie ermöglichen kurze Anschlagzeiten zur Aufnahme der Rohre und sichern deren schonende Handhabung. Hohe Umschlagleistungen setzen hohe Geschwindigkeiten voraus: Mit Kranfahrten bis zu 80 m/min, Katzfahrten bis zu 30 m/min und lastabhängigen Hubgeschwindigkeiten bis zu 23 m/min. werden die Anforderungen erfüllt.
Die Krane entladen die Lkw, die das Material an drei die Kranbahn kreuzenden Fahrstraßen anliefern. Über diesen Transportweg gelangen die Rohre und Profile über Quertransport-Fahrzeuge auch in die parallel zum Außenlager stehende Anarbeitungshalle.


Sicherheit auch bei Wind und Wetter
Oberste Priorität neben der erforderlichen Leistung der Krane hatte für Interfer Rohrunion das Thema Sicherheit, welches nicht zuletzt auch Einfluss auf die Verfügbarkeit der Anlage hat. So musste einerseits gewährleistet sein, dass es nicht zu Kollisionen der Krane auf der Kranbahn kommt. Dies hat Demag Cranes durch eine integrierte optische Distanzierung gelöst, die den erforderlichen Abstand zwischen den Kranen sicherstellt.

Darüber hinaus sind die Prozesskrane mit einer mechanischen Lastpendeldämpfung ausgestattet. Über eine Seilverspannung in Kran- und Katzfahrrichtung werden Pendelbewegungen auf ein Minimum reduziert. Die Folge: Mehr Sicherheit für Personal, Material und Betrieb sowie höhere Geschwindigkeiten beim Umschlag und eine schonende Handhabung der Rohre.

Da die Krane im Außenlager ständig wechselnden Witterungsverhältnissen ausgesetzt sind, hat Demag Cranes die Hubwerke mit einer Wetterschutzüberdachung ausgestattet. Des Weiteren wurden die Krananlagen mit je zwei elektromechanischen Windsicherungen ausgerüstet, die ungewollte Kranbewegungen bei starkem Wind bzw. Sturm verhindern. Diese Windsicherungen, die sich per Funksteuerung aktivieren lassen, verbinden sich im Bedarfsfall durch Reibschluss mit den beiden Kranschienen.

Über Interfer Rohrunion GmbH
Die Interfer Rohrunion ist innerhalb der Knauf Interfer Gruppe der Spezialist für nahtlose und geschweißte Siede- und Kesselrohre sowie Stahlbauhohlprofile. Seit mehr als 30 Jahren bietet das Unternehmen seinen Kunden mit marktgerechter Lagerhaltung und moderner Logistik eine hohe Liefersicherheit und die Vorteile eines leistungsstarken Partners. Zu den jüngsten Investitionen am Standort in Voerde gehört der Aufbau eines Außenlagers auf einer Fläche von 12.500 m².
In Summe lagert das zur Knauf Interfer Gruppe gehörende Unternehmen auf dem Werksgelände in Voerde heute mehr als 30.000 Tonnen Rohre aller Güten und Abmessungen. Mit der abgeschlossenen Erweiterung der Fertigungs- und Logistikstrukturen am Standort Voerde bietet Interfer Rohrunion einen noch effizienteren Service und eine noch schnellere Auftragsabwicklung.
 

Über Demag Cranes
Demag Cranes ist einer der weltweit führenden Anbieter von Industriekranen und Krankomponenten, Hafenkranen und Technologien zur Hafenautomatisierung. Services, insbesondere Instandhaltung und Modernisierung, sind ein weiteres Kernelement des Leistungsspektrums. Der Konzern ist in die Geschäftsbereiche (Segmente) Industriekrane, Hafentechnologie und Services gegliedert und verfügt mit Demag und Gottwald über starke und etablierte Marken. Demag Cranes sieht seine Kernkompetenz in der Entwicklung und Konstruktion technisch anspruchsvoller Krane und Hebezeuge sowie von automatisierten Transport- und Logistiksystemen in Häfen, der Erbringung von Serviceleistungen für diese Produkte und der Fertigung hochwertiger Komponenten.

Als globaler Anbieter produziert Demag Cranes in 16 Ländern auf fünf Kontinenten und betreibt über Tochtergesellschaften wie die Demag Cranes & Components GmbH und die Gottwald Port Technology GmbH, Vertretungen und ein Joint Venture ein weltweites Vertriebs- und Servicenetz mit Präsenz in mehr als 60 Ländern. Im Geschäftsjahr 2010/2011 erwirtschafteten 6.115 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Umsatz von 1.062,3 Mio. EUR. Seit August 2011 gehört das Unternehmen mehrheitlich zur amerikanischen Terex-Gruppe (www.terex.com).

Demag Cranes AG. We Can Handle It.

 

 

Pressemitteilung herunterladen (PDF | 84,6 KB)


Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf das Geschäft, die finanzielle Entwicklung und die Erträge der Demag Cranes AG oder ihrer Tochter- und Beteiligungsgesellschaften beziehen. Zukunftsgerichtete Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Plänen, Schätzungen, Prognosen und Erwartungen und unterliegen daher Risiken und Unsicherheitsfaktoren, von denen die meisten schwierig einzuschätzen sind und die im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle der Demag Cranes AG liegen. Die Demag Cranes AG übernimmt deshalb keine Gewähr dafür, dass die Erwartungen und Ziele, die in den zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen werden, erreicht werden. Die Demag Cranes AG beabsichtigt auch nicht und übernimmt keine Verpflichtung, eine Aktualisierung dieser zukunftsgerichteten Aussagen zu veröffentlichen

Zurück zur Übersicht

Ihr Ansprechpartner


Neuigkeiten

alle Neuigkeiten | RSS Feed


 
 

© Terex MHPS GmbH